Kreislaufwirtschaft – wir haben den Dreh raus!

Produzieren, konsumieren, wegwerfen: damit ist jetzt Schluss. Wie Sie mit FKuR Biokunststoffen und Rezyklaten Ihre Produkte kreislauffähig gestalten, zeigen wir Ihnen hier.

Nachhaltige Ansätze für die Kreislaufwirtschaft

Die Kreislaufwirtschaft gilt als Lösung für das globale Müllproblem, bremst den Ressourcenverbrauch und reduziert klimaschädliche Treibhausgase. Doch was genau ist Kreislaufwirtschaft und wie kann sie gelingen?

Das Prinzip von Circular Economy, der nachhaltigen Kreislaufwirtschaft, ist einfach:
Alle Produkte, Teile und Materialien sollen möglichst lange und optimal genutzt werden. Durch die Reparatur, Aufbereitung und Wiederverwendung von Produkten kann deren Nutzungsdauer zusätzlich verlängert und Abfall vermieden werden. Ist eine Wiederverwendung nicht mehr möglich, werden die Produkte wieder in ihre Ausgangsstoffe zerlegt und wiederverwertet. Die Kreislaufwirtschaft kann somit dazu beitragen natürliche Ressourcen zu schonen, die Umweltbelastung zu minimieren und eine wettbewerbsfähige, innovative Wirtschaft schaffen.

 

Unser Fazit: Konsum und Produktion müssen weg vom Gedanken der Einmal-Nutzung – die Linearökonomie erweist sich als Einbahnstraße. Die Kreislaufwirtschaft ist somit ein wichtiger Schritt, um die globalen Herausforderungen unserer Zeit anzupacken.

 

Wiederverwenden, recyceln, den Kreislauf schließen! Unser Beitrag zur Kreislaufwirtschaft

Für uns steht schon lange fest: Die Natur sollte ein Vorbild für uns alle sein. Denn alles, was sie hervorbringt, wird gebraucht, verwendet und verwertet. Es gibt keinen Abfall, nur wertvolle Ressourcen. Wenn der Lebenszyklus der Kunststoffprodukte dem geschlossenen Kreislauf der Natur nachempfunden wird, schonen wir diese nachhaltig. Zusätzlich gewinnen wir aus Abfall wertvolle Werkstoffe. Um diesen Kreis zu schließen ist es essentiell, dass Kunststoffe aus nachwachsenden Ressourcen produziert werden.

Nach ihrem Gebrauch müssen Kunststoffe richtig entsorgt und durch Recycling dem Rohstoffkreislauf wieder zugeführt werden. Denn Kunststoffe sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Kunststoffe stecken in unserer Kleidung und Kosmetik, in Alltagshelfern, Gebrauchsgegenständen und Fahrzeugen. In der Medizin und für Verpackungen sind sie zum Standardmaterial geworden. Und obwohl sie vielfältig eingesetzt und täglich verwendet werden genießt Plastik keinen guten Ruf. Es wird aus endlichen fossilen Rohstoffen hergestellt und als Verpackung nach einmaligem Gebrauch weggeworfen.

Biokunststoffe als Teil der Kreislaufwirtschaft:
so schützen wir Ressourcen

Aus diesem Grund entwickeln wir bei FKuR innovative Kunststoffe. Unsere Biokunststoffe schonen endliche fossile Ressourcen und können so die Umweltbelastung reduzieren. Zusammen mit unseren Kunden arbeiten wir an Lösungswegen, dass Kunststoffprodukte sich entweder für das werkstoffliche oder organische  Recycling eignen.

Unsere Biokunststoffe werden bereits bei vielen Kunden der Verpackungs-, Haushaltswaren-, Schreibgeräte-, Möbel-, Spielwaren- und Gebrauchsgüterindustrie, sowie bei Anwendungen im Landwirtschafts- und Gartenbereich eingesetzt. Die Verarbeitung erfolgt z. B. mittels Spritzgießen, Extrudieren, Tiefziehen und Blasformen. Noch schöner als der Rückblick auf erfolgreiche Produkte ist für uns die Aussicht auf Ideen für neue Produkte und Projekte, die erst noch entwickelt werden müssen. Möchten auch Sie Ihren Teil zur Kreislaufwirtschaft beitragen? Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Grundsätze einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft durch nachwachsende Rohstoffe und recycelte Kunststoffe in Ihren Produkten umsetzen können.

Erfahren Sie hier mehr über Kreislaufwirtschaft, Biokunststoffe, Recyclingfähigkeit und nachhaltiges Produktdesign.